„Und welche Chancen haben Erfahrene?“

Nicht selten tragen Berufserfahrene auch höherer Karrierestufen sich mit dem Gedanken, das Arbeitsumfeld zu wechseln. Auch dann, wenn Ortsgebundenheit, Arbeitsbelastung und finanzielle Sicherheit bereits zu wichtigen Faktoren geworden sind. Hier stehen aber zunehmend die Attraktivität der eigenen Aufgabe, der Wunsch nach mehr Gestaltungsspielraum und die Selbstverwirklichung im Vordergrund.

Und die Chancen sind vielfältig, den eigenen Berufsalltag, den Lebensinhalt von Grund auf neu auszurichten. Dabei stellt „50+“ keine Hürde dar.

Berufliche Neuausrichtung

Einfach mal was Neues machen, anderes Kennenlernen, weiterziehen. Die Motivationen für einen Wechsel des Arbeitgebers sind vielfältig. Grundsätzlich kann man sich für einen Wechsel innerhalb der Branche oder für einen Umstieg von der Industrie zur Dienstleistung oder vice versa entscheiden.

Nach den ersten Jahren der Berufserfahrung wechseln GMP-Experten häufig vom Dienstleister in die Industrie. Ein lokaler Arbeitsplatz mit weniger Reisetätigkeit und ein aktuell finanziell attraktives Angebot locken. Die familiäre Situation spielt eine wichtige Rolle.

Der Wechsel GMP-Erfahrener aus der Industrie zum Berater erfolgt eher mit zunehmendem Alter, oft nach vielen Berufsjahren. Man sieht sich am Ende der Möglichkeiten, kämpft mit der Routine und wünscht sich eine völlige Neuausrichtung der Arbeitswelt, insbesondere mehr Freiheit und Gestaltungsmöglichkeit. Man möchte seine Erfahrung genutzt sehen.

Wenn der GMP-Experte wechselt

Wechselt man innerhalb der Branche, spielt meist der Wunsch nach einem weiteren Schritt auf der Karriereleiter eine Rolle. GMP-Erfahrene sind heute gefragt, eine Vermittlung oft schnell erfolgt. Das Einfinden in die neue Organisation und das Aufnehmen der Unternehmens-Spezifika bestimmen den Einstieg beim neuen Arbeitgeber. Allerdings sind auch in der Großindustrie die Aufstiegsmöglichkeiten nicht beliebig gestreut.

Wem es mehr um die Freiheit geht und seine Themen, seine Arbeit, sein Umfeld und seine Arbeitszeit selbst bestimmen und gestalten möchte, der ist in einem beratenden Dienstleistungsunternehmen gut aufgehoben. Schon als Senior Consultant kann man weitgehend frei agieren und in jedem neuen Projekt Themenverantwortung übernehmen. Je nach mitgebrachter Erfahrung ist auch die Betreuung und Verantwortung ganzer Themenbereiche möglich. Das Umfeld, geprägt von Spezialisten und Beratern hilft, sich hier schnell heimisch zu fühlen.

Auch ein Wechsel in die Selbständigkeit ist natürlich möglich, wenn man nicht die Sicherheit und das Umfeld eines etablierten Unternehmens vermisst. Freiberufliche Qualified Persons, eigenständige Auditoren oder Berater finden sich am Markt für nahezu jedes der gängigen GxP-Systeme (FDA, EU-GMP…). Allerdings ist eine gewisse finanzielle Grundabsicherung hier sicher sehr vorteilhaft, weil nicht immer die Aufträge in der Kontinuität eintreffen, wie man sie für eine konstante Auslastung benötigen würde.

Und wenn die GMP-Expertise fehlt?

Für bestimmte GMP-Aufgaben stellen eine technische Grundausbildung und umfassendes Praxiswissen eine gute Ausgangsposition dar. Relevantes GMP-Wissen kann auch noch nach Jahren on-top aufgebaut werden.

So können etwa im Bereich der IT-Validierung die Kenntnisse der verschiedenen IT- und Steuerungssysteme von größerer Bedeutung sein als das Wissen um die regulatorischen Anforderungen. Wichtig ist es, den Prozess, den Ablauf, das System beim produzierenden Unternehmen tiefgründig zu verstehen und die Stellschrauben erkennen zu können.

Auch für das Aufgabenfeld der Qualifizierung kommen häufig Quereinsteiger in Betracht. Das Wissen um Funktionsweisen, Technologie der Produktionsmittel oder etwa Aspekte der Bau- oder Elektrotechnik stellen eine gute Ausgangsposition dar. Es kommt auf einen individuellen Versuch an. Die Chancen lassen sich in einem Telefongespräch oft direkt umreißen.

 

GMP-Experten

Lorem ipsum.

Industrieverbände

Lorem ipsum.

Validierung

Validierung ist die dokumentierte Beweisführung, dass ein bestimmter Prozess reproduzierbar ein Produkt liefert, das allen vorgegebenen Qualitätsanforderungen und Eigenschaften entspricht.

Qualifizierung

Qualifizierung ist die dokumentierte Beweisführung, dass ein technisches System so funktioniert, dass es allen geforderten Qualitätsanforderungen entspricht.

Qualität

Im Pharmaumfeld ist die Qualität definiert als „die Beschaffenheit eines Arzneimittels, die nach Identität, Gehalt, Reinheit, sonstigen chemischen, physikalischen, biologischen Eigenschaften oder durch das Herstellungsverfahren bestimmt wird“ – AMG §4 (15)

GMP (Good Manufacturing Practice)

GMP ist der Teil der Qualitätssicherung, der gewährleistet, dass Produkte gleichbleibend nach den Qualitätsstandards produziert und geprüft werden, die der vorgesehenen Verwendung entsprechen.

API (Active Pharmaceutical Ingredient)

Jede Substanz, die dafür gedacht ist, eine pharmakologische Wirkung in einem medizinischen Produkt hervor zu rufen.

SOP (Standard Operating Procedure)

SOP ist eine Arbeitsanweisung, die das Vorgehen innerhalb eines Prozesses beschreibt. Häufig wiederkehrende Arbeitsabläufe werden textlich beschreiben und den ausführenden Personen erklärend an die Hand gegeben.

Onsite

Wörtlich übersetzt bedeutet onsite „vor Ort“. Unter Onsite Unterstützung versteht man die temporäre aber auch dauerhafte Unterstützung der Kunden vor Ort bei Themen der gesamten pharmazeutischen Qualitätssicherung.